Während eines Spaziergangs mit einer Freundin kam ich heute am Grimm-Zentrum vorbei, einem Bibliotheksgebäude der Humboldt-Universität in Berlin Mitte. Mir fiel ein, dass darin noch ein bestelltes Buch auf mich wartete, also gingen wir hinein.

Das erste, was man im Foyer sah, war wenige Schritte hinter den Türen ein etwa brusthoher Aufsteller mit einem Schild. Das Schild war rot, nahe am Feuerwehrrot, aber noch knalliger. Darauf stand in großen, weißen Lettern „Kein Raum für Übergriffe“, darunter kleiner der Hinweis, dass sexuelle Übergriffe in den Räumen der Bibliothek nicht geduldet würden, und dann eine Aufzählungsliste, was alles unter sexuelle Übergriffe falle. Ich kann leider nur aus dem Gedächtnis zitieren, weil ich im Internet kein Exemplar dieses Schildes finden konnte. Die Liste war auf jeden Fall derjenigen auf S. 2 dieses Flyers („humboldt chancengleich. fokus frau“ – das Logo war auch auf den Schildern) ähnlich, aber kürzer. (Vielleicht mache ich mal ein Foto, wenn ich wieder in der Nähe bin. Und klebe dann eine Triggerwarnung drauf. Ohne ist das doch unverantwortlich.) (Nachtrag 25.10.: ich hab’s doch noch gefunden. Hier das Poster mit kurzem Kommentar.)

An der hinteren Seite des Foyers, wo man nach dem Einschließen von Taschen und Jacken die eigentliche Bibliothek betritt, befindet sich über der Tür ein großes Display, das denselben Text in demselben Rot zeigt. Weil es dort selten freie Schließfächer gibt, wartete meine Freundin mit meinen Sachen im Foyer, während ich das Buch holte. Als ich wiederkam, hatte sie das Schild ganz gelesen und sagte zu mir, dass sie sich plötzlich als Frau wie ein irgendwie besonderes und problematisches Wesen an diesem Ort fühlte. Normalerweise spielt es für sie beim Betreten einer Bibliothek keine Rolle, dass sie eine Frau ist. Normalerweise ist sie dort einfach ein Mensch unter vielen, die aus irgendwelchen Gründen Bücher brauchen. Über die Vorstellung, dass ausgerechnet in einer Bibliothek akut mit sexueller Belästigung zu rechnen sei, hat sie, die studiert hat und durchaus gelegentlich von Männern angesprochen wird, herzlich gelacht.

Wir saßen noch ein paar Minuten im Foyer und unterhielten uns. Weil ich mich freute, sie nach relativ langer Zeit mal wieder zu sehen, wollte ich sie spontan auf die Wange küssen, wie ich das bei ihr gelegentlich tue, meist zur Begrüßung, aber manchmal auch einfach so. Aber ich tat es nicht, weil mir plötzlich Zweifel kamen, ob das dort überhaupt erlaubt wäre, ob ich damit Anstoß erregen würde, ob plötzlich eine Trillerpfeife erklingen würde. (Immerhin stammt ja auch dies von der HU, und man spürt diesen Einfluss auch vor Ort.) Ich weiß, das ist kaum eine realistische Befürchtung, aber der Gedanke kann einem schon kommen. Genaugenommen müsste es aus Genderology-Sicht ja auch wirklich problematisch erscheinen, wenn ich es getan hätte, denn ich hätte ja nicht vorab ihre Einwilligung eingeholt, sondern hätte einfach angenommen, dass ich von ihrem Einverständnis ausgehen kann. Und fängt damit nicht das ganze Übel der Rape Culture an, dass Männer einfach so glauben, sie dürften?

Ich erzählte ihr dann von meinem geplanten und abgebrochenen Übergriff, weil wir uns über die Schilder ja schon amüsiert und aufgeregt hatten. Sie sagte, ja, man kommt sich ein bisschen vor wie in Saudi-Arabien. Wir fühlten uns ziemlich unwohl und gingen.

Ich kann mir vorstellen, dass diese Szene in diesem Zusammenhang und diesem Blog ausgedacht wirkt, aber das ist sie nicht. Wenn ich mal abergläubisch sein darf, war dieses kleine Erlebnis vielleicht das Zeichen, das ich brauchte, um dieses Blog zu reaktivieren. Wenn ich mit dem plötzlichen Verstummen jemanden enttäuscht habe, tut mir das leid. Ich will die Gründe hier nicht ausbreiten, sie sind auch unspektakulär, aber ich kann zumindest sagen, dass ich zu keinem Zeitpunkt das Interesse am Thema verloren habe und für mich immer klar war, dass ich mich ihm noch werde widmen müssen.

„Müssen“ ist ein besserer Ausdruck als „Interesse“. Wer sich gegen Rechtsextremismus engagiert, um irgendein Beispiel zu nennen, macht das ja auch nicht aus „Interesse am Rechtsextremismus“, sondern in dem notgedrungenen Versuch, einer destruktiven gesellschaftlichen Kraft etwas entgegenzusetzen. Und das ist Genderology – eine destruktive Zivilreligion mit enormem Schadenspotential, das deswegen so groß ist, weil eine gesellschaftliche Mehrheit die Destruktivität nicht sieht und deswegen alles, was von den geistlichen Führern dieser Religion und Bewegung kommt, unbesehen durchwinkt. Hinter „Gender Mainstreaming“ steht eine breite parlamentarische Mehrheit – und Gender Mainstreaming ist nicht gleichbedeutend mit Gleichberechtigung, sonst könnte man es ja auch Gleichberechtigung nennen. Die gesellschaftliche Mehrheit ist für Gleichberechtigung, was gut ist, und winkt in dem Glauben, es gehe dabei um Gleichberechtigung, Gender Mainstreaming durch; ein trojanisches Pferd, das Doktrinen einschmuggelt, die das Vertrauen und die Beziehungen zwischen Menschen zerstören, und ihre Identitäten gleich mit.

Die Schilder im Grimm-Zentrum stiften Feindseligkeit, Misstrauen, Angst und Entzweiung. Sie sagen zu den Frauen: Ihr seid schwach und verwundbar, von Tätern umgeben und ständig in Gefahr. Sie sagen zu den Männern: Ihr steht unter Verdacht und werdet beobachtet. Sie sagen zu Männern und Frauen: Ihr seid ungleich; ihr gehört zu gegnerischen Teams, ihr lebt in völlig verschiedenen Welten; der elementare Unterschied zwischen euch besteht darin, dass die einen vor den anderen beschützt werden müssen. Das ist die Wirkung dieser Schilder. Was bewirken sie demgegenüber Positives? Sie informieren die Männer darüber, dass sexuelle Belästigung hier nicht erlaubt ist? Weil sie ja sonst überall gerne gesehen ist? Finden Vergewaltigungen statt, weil einfach niemand den Männern gesagt hat, dass Vergewaltigung nicht ok ist?

Wenn man versucht, die Präsenz dieser Schilder vernünftig zu begründen, stößt man darauf, wie fadenscheinig solche Begründungen sind. Als ob Männer nicht wüssten, dass sie eine Grenze überschreiten, wenn sie einer Frau ungefragt Pornobilder zeigen oder wenn sie irgendwas mit einer Frau machen, das die Frau nicht wünscht. Wenn man sich ernsthaft fragt, was diese Dinger eigentlich sollen, kommt man schnell darauf, dass es sich bei ihnen nicht um Informationstafeln, sondern um Propagandatafeln handelt. Sie sind nicht dazu da, ein Problem zu lösen, sondern dazu, einen Glauben zu verbreiten. Sie richten sich nicht an sexuell belästigte Frauen oder an Täter, sondern an alle. Entsprechend sind sie gestaltet und platziert. Frauen sollen Männer als Feinde sehen, Männer sollen ihre eigene Männlichkeit als Feind sehen oder aber beschämt werden, wenn sie die Tatsache, dass sie Männer sind, an sich unproblematisch finden. Frauen, die wirklich einmal unter sexueller Belästigung gelitten haben, wird durch diese Schilder nicht geholfen. Sie werden vielmehr ständig und penetrant daran erinnert; die Schilder drohen förmlich, dass das jederzeit wieder passieren kann und wahrscheinlich bald wird. Frauen, denen wirklich etwas passiert ist, werden benutzt, um zur Expansion der Sekte und ihres Einflussbereichs beizutragen.

In den letzten Wochen hat mich das sogenannte GamerGate wieder verstärkt auf diese Sekte aufmerksam gemacht. Ich weiß nicht, wer im englischen Sprachraum den Begriff der „Social Justice Warriors“ (SJW) erfunden hat, aber als ich das erste mal darüber stolperte, war ich sofort überzeugt. Der passt. Ich fand es immer unbefriedigend und missverständlich, von „Feministen“ zu sprechen. Dabei denken immer noch die meisten, es gehe um Frauen(rechte), und das stimmt hier nur sehr bedingt. Frauen sind zwar ein bedeutender Teil des SJW-Evangeliums, aber da sind sie eher eine mythologische Erscheinung – die allermeisten realen Frauen unserer Zeit werden von den SJW ja überhaupt nicht nach ihren Interessen und Nöten gefragt und kapieren die komplexen, widersprüchlichen und kontrafaktischen Glaubenssätze der SJW genauso wenig wie die allermeisten Männer.

Ich habe an sich nichts gegen den Begriff der sozialen Gerechtigkeit, aber der Bestandteil „Social Justice“ bringt zum Ausdruck, dass es nicht um Frauen, sondern um ein umfassendes Gesellschaftsideal geht, das, wie dann „Warriors“ ausdrückt, konsequent im Rahmen eines Freund-Feind-Schemas verwirklicht werden soll, in einem Krieg, der so lange dauert, bis diese Verwirklichung vollendet ist. Und dieser Krieg ist nicht nur ein Geschlechterkrieg (der bei den meisten Menschen zum Glück noch nicht angekommen ist), sondern auch ein Krieg gegen abweichende Meinungen; gegen alles, was sich nicht in ihr Ideal des Einheitsmenschen fügt, der sich durch nichts von anderen unterscheidet und andere nicht voneinander unterscheidet und um andere Menschen einen großen Bogen macht, weil sie sich von der Zumutung seiner Anwesenheit ja belästigt fühlen könnten. Das mitleiderregende daran ist, dass sie sich Unterschiede zwischen Menschen nur als Ungerechtigkeiten, Gegnerschaften und Unterdrückungsfolgen vorstellen können, nicht als Ausdruck einer begrüßenswerten menschlichen Vielfalt. Sie reden von „Diversity“ aber können schon den einen naturgegebenen Unterschied, der vor allem eine wundervolle und sinnstiftende Komplementarität ist und für die meisten Menschen als Unterschied wunderbar funktioniert, nämlich den zwischen den Geschlechtern, nicht ertragen.

Bei GamerGate geht es vordergründig um Videospiele und Videospiele-Journalismus, aber da die Bewegung, wie es aussieht, sich nicht unterkriegen lässt, geht es vielleicht um viel mehr. Über Anita Sarkeesian hatte ich ja schon mal geschrieben, wobei ich aber rückblickend nur an der Oberfläche gekratzt habe. Ganz kurz: Sie wirft Games und Gamern Sexismus und Frauenhass („Misogyny“) vor, die wehren sich dagegen und die Tatsache, dass sie sich wehren, wird dann wieder als Beweis für Sexismus und Frauenhass genommen. Gleichzeitig fressen alle Mainstream-Medien, hier nicht anders als in den USA, Sarkeesian schnurrend aus der Hand. Sie twittert, sie hat eine Morddrohung bekommen und aus Angst ihre Wohnung verlassen, und alle Medien berichten, sie habe eine Morddrohung bekommen und ihre Wohnung verlassen; nicht etwa „sie behauptet“ oder „nach Angaben von“; nein, was sie behauptet, ist für den modernen, progressiven Journalisten einfach Fakt. Durch die Bank. Für die meisten qualifiziert man sich bereits dadurch als allerletztes Arschloch, dass man Anita Sarkeesian nicht mit blinder Bewunderung begegnet. „Saint Anita shall not be blasphemed“ (Jordan Owen).

Edit 9.11.: Kompaktversion des Diskursverlaufs eingefügt. Via @GameJournoPros

Seitdem sie mit ihren Videos über Spiele überhaupt bekannt ist, von Anfang an, haben sich Youtuber inhaltlich und sachlich mit ihren Thesen auseinandergesetzt. Sie selbst und die ihr hörigen Medien ignorieren das bis heute und behaupten, die Reaktion auf sie bestehe nur aus sexistischen Anfeindungen und Angriffen. Eine derart scharfe und bei näherem Hinsehen evidente Diskrepanz zwischen den Tatsachen und der offiziellen, d.h. mainstream-medialen Lesart und Erzählung habe ich noch nie erlebt. Sarkeesians schier unfassbarer Wille zur Unwahrheit, mit der sie ja nicht nur tausende Unschuldige verleumdet und beleidigt, sondern vor allem ihre eigenen Unterstützer nach Strich und Faden belügt und für dumm verkauft, und auf der anderen Seite die Bereitschaft dieser Unterstützer, nicht nur ungeprüft eine Version zu übernehmen, sondern auch auf Grundlage dieses blinden Glaubens die Gegenseite hart am Rand der Zivilität rhetorisch zu vernichten, hat längst Orwellsche Ausmaße erreicht.

ae4

Aber so wie es im Moment aussieht, lässt sich diese Gegenseite nicht vernichten. Und das ist vielleicht eine Chance – eine zahlenmäßig starke und im Netz überaus artikulationsfähige Gruppe, die sich von der Totschlagrhetorik rund um angebliche Frauenfeindlichkeit nicht zum Schweigen bringen lässt. Die beharrlich erwidert, nö, wir sind nicht frauenfeindlich, und nur weil eine angebliche „Feministin“ sagt, etwas sei frauenfeindlich, muss es das noch lange nicht sein. Es ist vielmehr ein selbstverständlicher Bestandteil von Gleichberechtigung, von einem Umgang der Geschlechter miteinander auf Augenhöhe, dass man auch Thesen einer Frau und/oder Feministin zurückweisen kann; dass eine Frau/Feministin ebenso ein Idiot und/oder ein Hochstapler sein kann wie ein Mann, und dann auch so genannt werden können muss. (Das ist übrigens die kaum noch fassbare Ironie des ganzen, dass Sarkeesians Videoserie mit dem Klischee der „Damsel in Distress“ anfing, der Frau in Gefahr, die dann gerettet werden muss – und dann selbst ihre ganze Karriere als Online-Sternchen darauf baute, ebendiese „Damsel in Distress“ zu spielen, während ihre zu einem guten Teil männlichen Fans die Aufgabe übernehmen, sie heroisch zu beschützen. Und sie merken: gar nix.) Und dazu noch eine Gruppe, die zeigt, mit welchen Mitteln diese Leute, die SJWs, die viele oberflächliche Beobachter immer noch selbstverständlich für „die Guten“ halten, eigentlich arbeiten – mit Lügen, mit Aufhetzung, mit Verleumdung, mit sehr viel gruppenbezogener Verachtung und Hass, mit Verdrehung und Unterschlagung von Tatsachen; und auf der argumentativen Ebene mit nichts als stereotyp wiederholten Propagandaphrasen.

Sarkeesian hat selbst und in voller Absicht die Angriffe gegen sie provoziert, weil genau das sie in den Medien zu Everybody’s Darling machte und ihr einen Arsch voll Geld einbrachte? Victim Blaming! Hier ist eine Gruppe, die beharrlich erwidert, du kannst „Victim Blaming“ sagen, so oft du willst – das ändert nichts an den Tatsachen, die stark darauf hindeuten, dass es sich genau so verhält. Um es mit Jean-Luc Picard zu sagen:

Ich unterstütze deshalb die Produktion des Dokumentarfilms The Sarkeesian Effect, der all diese Zusammenhänge, die Korruption, die Lügen, die unlauteren Mittel usw. der Social Justice Warriors auch dort ans Licht bringen soll, wo man keine Youtube-Videos schaut, und möchte euch nahelegen, das auch zu tun.

P.S. Damit das hier nicht ausufert und weil es auch überflüssig wäre, habe ich nicht im Detail GamerGate nacherzählt. Trotzdem will ich zumindest ein paar Quellen und Verweise nennen, wo man Belege findet und gut in die Thematik einsteigen kann.

Auf Youtube haben sich vor allem Jordan Owen und Mundane Matt eingehend und kontinuierlich mit GamerGate und Anita Sarkeesian beschäftigt. Hier zum Beispiel diskutiert Owen im Detail ihr letztes Video, „Women as background decoration, part 2“ (2:40 Std.). Auch Thunderf00t hat viel Sehenswertes zum Thema; gut getroffen ist zum Beispiel „If men acted like feminists„, worin er Männerfeindlichkeit in Filmen auf die gleiche Art „beweist“ wie Sarkeesian Frauenfeindlichkeit in Videospielen. Ein Gastbeitrag beim „Amazing Atheist“ fasst GamerGate in 15 Minuten zusammen. Der darin zitierte Beitrag der Feministin (!) Christina Hoff Sommers, in dem sie die Luft aus dem Sexismus-Vorwurf gegen Gamer lässt, ist auch sehenswert. Der Amazing Atheist bietet auch sonst viel Gutes und Unterhaltsames zum Thema Feminismus – zum Beispiel einen 20-minütigen Wutausbruch über eine namentlich nicht bekannte Feministin, die eine Liste mit dem Titel „A man is a rape supporter if …“ erstellt hat, welche am Ende keinen Mann übrig lassen dürfte.

Als eine Gruppe von Frauen, die sich selbst als Feministinnen bezeichnen, der Destruktivität von Sarkeesian etwas entgegensetzten und einen Crowdfunder ins Leben riefen, mit dem die Produktion eines von Frauen konzipierten Indie-Games durch Frauen finanziert werden sollte, sammelten sie in wenigen Wochen über 70000 Dollar unter Gamern ein, was die Medien totschwiegen. Ein Fundraiser für eine Anti-Bullying-Organisation, der ausdrücklich im Namen von GamerGate stattfindet, hat in den letzten Tagen bereits 16000 Dollar gesammelt.

„This is a war on women in gaming waged by a group of sexist monsters. If you are not a horrible human being, get out of #gamergate now.“ Das twitterte Anita Sarkeesian vor 23 Stunden, ich habe beliebig etwas herausgegriffen. Solche Tweets fließen da wie Wasser aus der Leitung. Der Volksempfänger dröhnt und kreischt. Sie werden tausendfach gefavt. Genauso die von ihrem engen Mitarbeiter und mutmaßlichen Partner Jonathan McIntosh. Immer wieder: sie sind Monster und, ganz wichtig, wer nicht für uns ist, ist gegen uns (und deshalb eben ein Monster). Keine Auseinandersetzung mit Kritik, nirgends. Berechtigte Kritik an ihnen kann es für diese Leute gar nicht geben.

Jeder kann sich selbst in Ruhe Jordan Owen, Mundane Matt, Christina Hoff Sommers, die wundervolle Shoe0nhead und viele andere Stimmen von GamerGate anhören und dann eigentlich keine Zweifel mehr haben, wer hier der Kriegstreiber ist.

Ergänzung 1.11.: Ich muss den Youtube-Empfehlungen noch Sargon of Akkad und den Internet Aristocrat hinzufügen, um den beiden mit ihrer beeindruckenden und beharrlichen Aufklärungsarbeit nicht Unrecht zu tun. Und dieses halbstündige Video ist die beste Überblicksdarstellung, die mir bisher begegnet ist.

Advertisements